Info Zone

Bidule

Frequently Asked Questions

Miniwing, Paraglider, Speedflyer...?

Im Jahr 2008, als LittleCloud entstand, war das Speedflying/Speedriding ein großer Trend.
Die Leute fuhren Ski und nutzten kleine Schirme oder alte Fallschirme.
In dieser Zeit, waren unsere Schirme aber schon eher zum Fliegen gedacht. Sie waren fußstartfähig und hatten eine größere Fläche.. also nicht das, was Speedflying charakterisierte. Somit entschieden wir, sie Miniwings zu nennen.
Damals fingen die Hersteller an diesen trendigen Namen für alles zu nutzen, was kein richtiger Paraglider war und brachten somit etwas Verwirrung unter die Leute. Zeitgleich fingen wir aber an, eine vielseitigere Art an Schirm auf den Markt zu bringen. Wir vergrößerten die Flächen und brachten einige Modelle dazu, in selben Bedingungen fliegen zu können wie Paraglider, obwohl sie Ihre „Miniwing“-Eigenschaften behielten (vorschussarm, direktes Handling, kurze Leinen).

Heute umfasst unsere Produktpalette Schirme, von Größen 7,5 bis 26m2…können wir sie alle noch Miniwings nennen? Können wir die größeren Größen „Paraglider“ nennen?

Bis heute, gibt es noch immer keine richtige Definition für den Namen Miniwing. Sogar die Verbände der Länder sind sich nicht einig oder finden sich mit diesem Thema nicht zurecht.

Können wir also nur auf die Flächenbelastung schauen? Wahrscheinlich nicht, denn Acrobatikschirme oder CCC Schirme haben auch eine sehr hohe Flächenbelastung und kleine Flächen…
Von nun an, nennen wir einen Miniwing den Schirm, der eine Last von mehr als 4.5 bis 5kg/m2 und eine Gleitzahl unter 8.5/9:1 aufweist.

 

 

Mit einem LittleCloud das Fliegen lernen?

Ja das geht! Trotz mancher Gerüchte, wir können dir versichern, dass es möglich ist, sicheres Fliegen mit einem LittleCloud Schirm zu erlernen. Dafür haben wir die EZ Linie, mit den größeren Größen entworfen. Hunderte von Schülern haben bereits mit dem EZ XL, XXL und KingSize ihre Paraglide-Lizenz erworben. Es konnte ein schnellerer und effizienter Lernfortschritt beobachtet werden.

Dies ist auf das einfache Handling und auf das gutmütige Verhalten der EZ Schirme zurück zu führen. Ein EZ Schirm reagiert schneller auf deine Inputs. Aktion und Reaktion sind nicht verzögert. Du hast somit eine direkte Verbindung zu deinem Gleitschirm.
Auch die Startvorbereitungen, das Aufziehen und Landen sind unkompliziert. Das Groundhandling macht jede Menge Spaß.

Die Größen XL und XXL sind sogar EN-B (low) zertifiziert, was es einfacher für die Flugschulen macht.

Welche Art von Paragliden/Fliegen kann ich mit einem LittleCloud praktizieren?

Nun, es hängt in erster Linie von deiner Flächenbelastung ab. Mit einer niedrigen Flächenbelastung (was wir den optimalen Gewichtsbereich nennen), kannst du Thermikfliegen, Streckenfliegen, Genussfliegen, Hike&Fly, Soaring….Verglichen mit einem Paragliter mit demselben Gewichtsbereich, wirst du es in sehr schwachen Thermikbedingungen, ein wenig schwerer haben. Ändern sich aber die Bedingungen zu stärkeren (z.B. stärkerer Wind), wirst Du dich unter einem LittleCloud Schirm wohler fühlen.

Der größte bemerkbare Unterschied ist die Sinkrate. Sie ist etwas höher, mit etwas mehr Geschwindigkeit (so bleibt am Ende das Verhältnis gleich). Alles in allem wirst du wahrscheinlich mehr zum Fliegen kommen, durch die einfache Handhabung, das einfache Vorbereiten und das Fun-Handling…Auch an einem durchschnittlichen Tag wird der Spaßfaktor am Fliegen höher sein. Wenn du zu einer größeren Flächenbelastung übergehst, wirst du deinen Bereich auf die stärkeren Bedingungen verlagern und die schwächeren minimieren. Das ermöglicht dir, falls deine Fähigkeiten dazu ausreichen, in Bedingungen zu fliegen, bei denen normale Gleitschirme vielleicht schon nicht mehr fliegen würden. Alle Modelle sind optimiert in Bezug auf das Gewicht und eignen sich perfekt fürs Reisen (geringes Packvolumen) und für Hike&Flys. Wir denken, beim Fliegen ist es ähnlich wie beim Kiten oder Surfen. Du brauchst verschiedenes Material für verschiedene Bedingungen. Der Schlüssel für mehr Sicherheit und Genuss beim Fliegen liegt für uns darin, viel Zeit in der Luft zu verbringen.

Leichtschirm?

Alle Schirme sind optimiert in Bezug auf Gewicht und Haltbarkeit. Wir benutzen eine Kombination aus verschiedenen Stoffen und spezieller Konstruktion, um das Gewicht des Schirmes gering zu halten. 

Wir konzentrieren uns sehr auf die Formgebung des Schirmes, um zusätzliche Verstärkungen (wie hintere Segelkante, MiniRibs, große Nylonstäbe, extra Kompressionsriemen…) zu vermeiden. Am Ende sind unsere Gleitschirme ziemlich leicht, trotz, dass wir keine Superleicht-Materialien verwendet haben.

EZ oder GT?

Wenn du nur die technischen Daten vom EZ und GT vergleichst, wirst du dich fragen, welcher der bessere für dich ist.
Hauptkriterium, ob es nun der EZ XL oder XXL oder doch der GT werden soll ist, der Preisunterschied und der Wunsch nach einer Zertifizierung.
Beide Schirme sind sehr erschwinglich und spaßig, aber der GT bringt eine größere Lernspanne mit sich.
In einigen Flugschulen wird der GT als „der“ Schulungsschirm genutzt, von dem man sehr lange etwas hat!

 

Was ist so besonders an LittleCloud Schirmen?

Bei allen LittleCloud Schirmen können wir ein ähnliches Verhalten feststellen, welches sie einzigartig und geradezu zu einer Marke machen!

Handling: All unsere Schirme zeigen eine auffällige Handling-Charakteristik. Dieses Handling kann man als direkt, progressiv und sehr intuitiv beschreiben.

Geringes Nicken (pitchless): Das Überschießen eines Gleitschirmes sehen wir als unnötig für das Fliegen (außer für das Akrobatikfliegen). Es macht das Fliegen komplizierter und erhöht die Gefahr von Flugunfällen. Beachte bitte: viele Leute verwechseln „pitch“ mit „bite“. Das heißt, ein vorschussarmer Schirm kann immer noch ein beißendes Verhalten in Thermiken vorweisen!

Lange Bremswege: Wir glauben, Sicherheit kommt durch einen langen Bremsweg, bei dem am Ende, kurz vorm Strömungsabriss, ein sehr harter Punkt spürbar ist. Dies reduziert das Risiko vom Übersteuern eines teilweise kollabierten Schirmes und Unfällen bei Manövern nah am Stallpunkt (Toplandungen, Soaring..)

Intuitive: Wir arbeiten hart daran, all unsere Schirme leicht verständlich und einfach benutzbar zu machen. Du fühlst dich mit ihnen gleich verbunden.

Sicher: wir fliegen alle Schirme sehr viel und in den verschiedensten Bedingungen, um sicher zu gehen, dass sie wirklich sicher reagieren. Wir veröffentlichen trotzdem Testvideos, um den Leuten eine Idee zu geben, wie sie bei provozierten Klappern reagieren bzw. aussehen.

Was ist der Unterschied von LittleCloud und einem normalen Paraglider?

In der LittleCloud Reihe wirst du Modelle und Größen finden, die es dir ermöglichen, genau wie andere Paraglider in selben Bedingungen zu fliegen. Das Gefühl dabei, wird vielleicht der größte Unterschied sein.

Kurze Leinen: Reaktionsfreudiger beim Steuern. Das erlaubt dir ein feinfühligeres, spaßigeres Handling. Dein Drehradius ist kleiner. Somit kannst du in der Thermik viel enger drehen.

Die kurzen Leinen geben dem Schirm ein vorschussarmes Verhalten. Das lässt dich sicherer Fühlen und du kannst dich mehr auf das Fliegen konzentrieren. Aber du fühlst trotzdem reaktive Bewegungen des Schirmes, die die Luftmasse widerspiegelt, in der du fliegst. Diese Bewegungen werden aber immer gleich im Pendel gedämpft bzw. gestoppt. Das Auslegen und Vorbereiten am Startplatz geht viel schneller und man kann auch an kleineren Startplätzen starten.

Geschwindingkeit: die LittleClouds sind flächenmäßig kleiner konzipiert zur Gesamtlast. Dadurch fliegen die Schirme etwas schneller (4-5km/h). Es bringt dir aber mehr Stabilität/Klappsicherheit und ein größeres Windfenster, indem du fliegen kannst (beachte trotzdem, dass du mit einem weichen Segel fliegst, welches auch unweigerlich irgendwann zusammenklappen kann!).

Wegen dieser 2 Unterschiede, musst du deinen Flugstil bei einem LittleCloud ein wenig anpassen.

– benutze mehr die Außenbremse um das Eintauchen bei engen Kurven zu verhindern bzw die Kurve flacher drehen zu lassen (schwachen Bedingungen)

– Fliege vorausschauend in der Thermik. Gerade bei schwachen Bedingungen, bei denen du dich mehr auf den Kern der Thermik konzentrieren musst.

Wenn Du es einmal raus hast, solltest Du in der Lage sein, wie ein normaler Paragliter fliegen zu können. Wir fliegen bis zu 200 Std im Jahr (Ja, sorry, wir müssen ja auch arbeiten ;-)) Mit der Goose und dem GT sind wir schon große Distanzen geflogen ( +/- 200km) Und sogar mit einem EZ L haben wir schon 100km in Chile zurückgelegt!