Pelican Snow&Water

Little Cloud stellt seine erste Kite-Serie vor: Den Pelikan!
Tom: Seit 1999 arbeite ich in der Kite-Industrie für Marken wie Nova, Takoon, Ozone und HQ. Von 2006-2010 entwarf und produzierte ich meine eigenen Kiteboards unter dem Namen TBKiteboarding. Vor einiger Zeit entdeckte ich für mich das Foil-Board. Diese neue Disziplin des Kitesurfens ist recht nahe dem Fliegen: Das super Gleitgefühl, die Geschwindigkeit und die grossen Distanzen, die man in kurzer Zeit zurück legen kann… fast ein wenig wie XC auf dem Wasser. Dies löste in mir den Wunsch aus, meine eigenen Kites unter dem Little Cloud Branding zu entwickeln! Trotz dem Trend zu mehr Performance bei den Foil Kites, welche vielleicht noch etwas mehr Leistung bezüglich Upwind und Geschwindigkeit bringen, aber dabei

auch schwierig im Gebrauch sind (Krawatten, schwieriger Re-Launch wegen der grossen Spannweite, Streckung) habe ich den Fokus auf die 100% Fun- und Vergnügen Philosophie“ von LittleCloud gelegt. Ich habe all meine Erfahrung in diese Kite Serie eingebracht. Ich habe einen Kite entwickelt, der sicher ist, viel Leistung bringt, einen breiten Bereich an Windstärken abdeckt und dabei einfach zu gebrauchen ist.
Den Pelican gibt es in drei Grössen. Er ist ausgestattet mit einem simplen, aber effizienten System um die Belüftungsventile zu deaktivieren. Dies erlaubt es, die Kites auch sicher auf Schnee zu nutzen. Ich lebe in den Alpen, wo es im Winter viel Schnee gibt. Snowkiten ist eine phantastische Möglichkeit die Berge zu erkunden. Fast wie beim Thermikfliegen kann man die Hänge erklimmen und Touren machen, nur mit der Hilfe des Windes. Kites mit geschlossenen Ventilen kann man im Schnee nutzen, aber Kites mit offenen Zellen sind bedeutend sicherer.

Beschreibung

Der Pelican ist ein Foil Kite mit geschlossenen oder offenen Zellen (mit einem  einfachen System kann man dies anpassen). Geeignet für Kiter mit etwas Erfahrung. Der Pelican hat sehr gute Upwind Fähigkeiten, ist sehr reaktionsschnell im Handling und einsetzbar in einem grossen Windbereich. Der Pelican ist ein Kite, den man für viele Aktivitäten auf Schnee und Wasser nutzen kann. Bei Schwachwind, ist er z.B. perfekt mit dem Foilboard.

Drei Grössen (7/10/13) sind genug, um fast alle Windbedingungen abzudecken, ausreichend für maximales Vergnügen und Effizienz!

Foil Kites verhalten sich anders als Tube Kites. Die weiche Struktur und etwas kompliziertere Leinensätze erfordern eine eigene Technik. Das ist aber einfach zu erlernen und kompliziert deine

Kite-Erfahrung nicht. Eine der wichtigsten Techniken ist der Re-Launch im Wasser. In den letzten 17 Jahren und nach tausenden von Kite Sessions kann ich immer noch an zwei Händen abzählen, wie oft ich zurück ans Land schwimmen musste. Meistens war ein schlechter Prototyp oder falsche Trimmung der Grund dafür… Wir machen aber noch ein paar Videos um euch die richtigen Methoden, in verschiedenen Situationen, zu zeigen. Und übrigens: Auch voll mit Wasser gefüllte Foil Kites sinken nicht. Sie bleiben an der Wasseroberfläche.

Technik

Wie bei den Gleitschirmen, welche ich entwickle und selbst fliege, liebe ich einfaches und sicheres Handling. Mein Kite soll mir in keiner Situation Angst machen. So macht Kiten erst Spass!

Ich habe herausgefunden, dass bei Kites die Streckung etwas weniger problematisch ist, als bei Gleitschirmen. Jedenfalls bis zu einem gewissen Grad. Beim Pelican ist die Streckung progressiv von 5.4 beim 7er bis 6.2 beim 13er. Das ergibt dann genau den richtigen Leistungs/Spass-Faktor.

Die Leistung, bei schwachem Wind, ist unglaublich. Mit dem Foilboard, bei 25m Leinenlänge, kann ich schon bei 4-5 Knoten problemlos auf dem nahen See kiten.

Ich habe das gleiche Profil für den Pelikan verwendet, wie für unsere Little Cloud Gleitschirme. Das Profil sorgt für einen positiven Impuls und der Kite „beisst“ sich buchstäblich in den Wind. Ähnlich wie beim Gleitschirm fühlt man beim Kite den Wind in der Bar. Dies hilft den Kite perfekt zu kontrollieren und den Wind optimal auszunutzen. Dies ist grossartig und speziell mit dem Foilboard oder auf dem Schnee kannst du eine Böe optimal ausnutzen und in Geschwindigkeit und Zug umwandeln.

Gutes Handling kombiniert mit Stabilität erreichen wir mit dem „high-arch“ (grosse Krümmung) Design. Die Erfahrung zeigt, dass diese Krümmung die Leistung und Effizienz nicht tangiert, weil eine hohe projizierte Fläche erhalten bleibt. Das Design erlaubt es auch, dass der Kite in engen Kurven weiter „zieht“. Perfekt um Zug zu generieren um im Schnee Berge zu erklimmen oder um mit dem Foilboard aus dem Wasser zu kommen.

Konstruktion

Im Gegensatz zu vielen anderen Produzenten verleimen wir die Nähte bei unseren Kites nicht. Der Kite ist also nicht 100% winddicht. Aber nach unserer 16-jährigen Erfahrung ist es absolut kein Problem, den Pelican Kite aus dem Wasser zu re-launchen, selbst wenn etwas Luft entweicht. Wir sind davon überzeugt, dass damit die Haltbarkeit verbessert wird. Zum Beispiel beim Packen des Kites wird kein Stress auf die Beschichtung des Tuchs ausgeübt, da die Luft entweichen kann. Den Pelican gibt es auch nicht mit „pressure release system“ oder „anti-blow-out system“. Wir sind nicht überzeugt von diesen Systemen und wollen keine zusätzliche Komplexität. Wichtig zu wissen ist, dass bei einem harten Aufschlag auf Wasser oder Schnee jeder Kite beschädigt werden kann.

Der Pelican wird aus den besten verfügbaren Materialien hergestellt. Gewicht ist ein wichtiger Faktor für das Handling und die Fähigkeit, schon leichten Wind nutzen zu können. Die Kites werden aus einem Mix von 20D und 30D Tuch (35g/41g) gefertigt, um ein Maximum an Langlebigkeit bei minimalem Gewicht zu erreichen. Tolle Beschleunigungswerte, direktes Handling und hohe Anstellwinkelstabilität sind das Resultat. Die Leinen sind aus unbeschichtetem Dyneema und sorgen für Dehnungsstabilität bei geringem Widerstand. Die Leinen sind quasi wartungsfrei, kein „Mixer Test“, keine Leinenlängenmessung. Die Bridle ist optimiert: Weniger Leinen heisst, weniger sortieren und weniger Luftwiderstand, mehr Leistung und Speed.

Wir brauchen keine Nylonstäbchen zur Verstärkung der Eintrittskante. Die Entwicklung des Pelican hat gezeigt, dass wir damit Gewicht sparen können ohne fühlbaren Leistungsverlust. Gleichzeitig vermeiden wir so aggressives Verhalten bei Druckverlust und die Bildung von „Krawatten“.

Die Zellen werden mit Ventilen/Socks (4 bis 6) verschlossen. Das Ventilsystem soll die Luft herein, aber nicht herauslassen. Falls der Kite aufs Wasser fällt, bleibt er auf der Oberfläche und kann einfach wieder gelauncht werden. Wenn man die Technik einmal beherrscht, ist der Pelican nach wenigen Minuten wieder in der Luft, selbst bei einer Windstärke von nur 4 Knoten. Für den Gebrauch auf Land oder Schnee, können die Ventile deaktiviert werden. Dafür haben wir ein ganz einfaches Verfahren entwickelt: Die Ventilklappen können gerollt und mit Klettverschluss befestigt werden.

Um dir die Wahl zu lassen, was genau du brauchst, wird der Pelican nur mit Packsack, aber ohne Bar und Rucksack geliefert. Mit dabei ist eine ganz spezielle Vorrichtung: Die „Blind-Connectors“. Sie erlauben es, die Bar an den Kites zu tauschen, ohne den Kite auszulegen. Er kann im Packsack bleiben, die Leinen müssen nicht sortiert sein. Damit kann man gut auch nur eine Bar für mehrere Kites verwenden.

Natürlich können Bar und Rucksack separat bestellt werden.

Technische Daten

PELICAN71013
FLÄCHE (m2)71013
STRECKUNG (m)5.45.86.2
ZELLEN303232
BAR55 cm55 cm55 cm
FARBEPINKLILAROT
GEWICHT (KITE)1.3 KG1.6 KG1.9 KG
PREIS (NUR KITE)€ 1090€ 1290€ 1490

Farben

Anleitungsvideo